Reise in die Ukraine!

Der Westen mit Lemberg und Galizien

  • Ausführliche Rundreise in kleiner Gruppe (4-10 Pers.)
  • Regionale, deutschsprechende Reiseleitung
  • Besichtigungen der Städte Lemberg, Uschhorod, Drohobytsch, Mukatschewo, Kolomyja und Czernowitz
  • Besuche zahlreicher Holzkirchen der Nordkarpaten als Teil des UNESCO-Weltkulturerbes
  • Kennennlernen des traditionellen Kunsthandwerks der Huzulen & Besuch der Huzulen-Hauptstadt Werchowyna
  • Teilnahme an einem Workshop zur Herstellung traditioneller Wolldecken & zur Eierbemalung im Osterei-Museum
  • Entdecken der deftigen Küche der Westukraine & Verkostung von Kulisch, dem Nationalgericht der Saporoger Kosaken
  • Einblick in das alltägliche Leben der normalen Bevölkerung
  • Weinprobe in Serednie & Käseverkostung auf einer Ziegenfarm
  • Besuch der Burg Palanok & Wandeln auf dem geografischen Mittelpunkt Europas

10 Tage Erlebnisreise

... auch individuell buchbar!

Jetzt buchen Anfragen

Tag 1: Anreise nach Lemberg (A)

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen von Lviv werden Sie von unserem Reiseleiter empfangen und zum Hotel unweit der Stadtmitte gefahren. Nach einer kurzen Erfrischungspause haben wir noch Zeit für die erste Bekanntschaft mit der Stadt. Lemberg blickt auf eine äußerst wechselhafte Geschichte zurück, in der viele Völker zur Entwicklung der Stadt beigetragen haben, was natürlich der Stadt eine kulturelle Mannigfaltigkeit gebracht hat. Die gesamte Innenstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe! Bei einem Bummel entdecken wir die Vielfalt der architektonischen Baustile an historischen Kirchen und Bürgerhäusern, besuchen das armenische Viertel mit der Armenischen Kirche, den Marktplatz mit dem imposanten Rathaus, die Lateinische Kathedrale sowie das berühmte Opernhaus, eines der schönsten Operntheater Europas. Wir lassen den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt ausklingen.

Übernachtung: George Hotel in Lemberg

Tag 2: Zusammentreffen der Kulturen (F; M)

Nach dem Frühstück machen wir eine Stadtrundfahrt und sehen als erstes die Iwan-Franko-Universität, die älteste Universität auf dem Territorium der heutigen Ukraine. Auf dem Jura-Berg, neben der Sankt-Georgs-Kathedrale – Zentrum des griechisch-katholischen Glaubens – hören wir einiges über die Rolle der Kirche in der heutigen ukrainischen Gesellschaft. Vom Hohen Schlossberg aus öffnet sich ein herrliches Panorama auf die Stadt – auch ein Vorgeschmack der Fahrt über die grünen Landschaften am Nachmittag. Auf dem Lytschakiwski-Friedhof erfahren wir interessante Aspekte über die namhaften Persönlichkeiten, welche die Geschichte der Stadt geschrieben und hier ihre Ruhestätte gefunden haben. Am Nachmittag fahren wir nach Schowkwa – ein Renaissancestädtchen, das am Fuße der Hügelkette Rostotschja liegt – und besichtigen dort unter anderem das Basilianerkloster, eine der ältesten Holzkirchen der Nordkarpaten, welche in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen wurden, sowie das Schloss am Hauptplatz von Schowkwa, welches heute als eines der wichtigsten Baudenkmäler der ukrainischen Renaissance gilt. Unser Mittagessen nehmen wir in Form eines Picknicks im Freien ein. Die Einführung in die ukrainische Kochkunst beginnt mit dem Kulisch, einer traditionellen ukrainischen Spezialität und dem typischen Gericht von Kosaken: dem Hirsebrei, der nach traditionellen Rezepten am offenen Feuer zubereitet wird.

Übernachtung: George Hotel in Lemberg

Tag 3: Geschichte in Holz und Stein (ca. 230 km; F, M)

Nach dem Frühstück nehmen wir Abschied von Lemberg und fahren Richtung Süden. Unsere erste Station ist Drohobytsch, einem Zentrum der Salzgewinnung. Bekannt ist Drohobytsch als Geburtsort von Bruno Schulz, der sich mit seinen „Zimtläden“ in das Buch der Geschichte eingetragen hat. Wir gehen ihm auf die Spur und sehen unter anderem die Villa Landau, wo seine Fresken gefunden worden sind, sowie auch den Platz, wo Bruno Schulz erschossen worden ist. Am Rande der Stadt besichtigen wir noch eine der ältesten Holzkirchen in der Region, einer weiteren Welterbestätte: die Kirche des heiligen Georg. Um die Mittagszeit sind wir zu Besuch bei einer Familie in einem benachbarten Dorf von Drohobytsch und erleben den Alltag in der ukrainischen Provinz hautnah. Unsere Gastgeber erzählen vom Leben auf dem Lande, von sozialen Hintergründen und die Hausherrin stellt stolz ihre Kochkünste unter Beweis. Wohlgenährt erreichen wir Mukatschewo am Nachmittag und unternehmen noch einen Spaziergang, um die Innenstadt mit ihren prächtigen Kirchen und Bürgerhäusern aus ungarischer Zeit zu erkunden. Dabei sehen wir unter anderem das Jugendstil-Rathaus, die weiße Residenz von Familie Rakoczi und die Kapelle des Heiligen Josef. 

Übernachtung: Premier Hotel Star in Mukatschewo

Tag 4: Die Holzkirchen der Nordkarpaten (ca. 100 km; F, A)

Am Morgen besichtigen wir die Burg Palanok aus dem 13. Jahrhundert, welche auf einem 68 m hohen Massiv vulkanischen Ursprungs liegt. Ein Höhepunkt des Tages ist die Weinprobe in Serednie: Im einem der ältesten und größten Weinkeller der Ukraine genießen wir den köstlichen lokalen Wein, wobei wir das eine oder andere Geheimnis des hiesigen Weinbaus hören. Am Nachmittag erreichen wir Uschhorod – die größte Stadt der Region Transkarpatien. Wir wandeln am Ufer der Uzh entlang durch die längste Lindenallee Europas und unternehmen einen Stadtrundgang durch Uschhorod – eine Stadt im Länderdreieck zwischen Ungarn, der Slowakei und der Ukraine. Sehr sehenswert ist das kubistische Viertel mit dem tschechischen Vermächtnis, von wo aus wir den Schlossberg hinauf zur Burg laufen. Wir besichtigen die Kreuzerhöhung-Kathedrale, die Synagoge und spazieren durch die Korzo-Straße, die Hauptader der Stadt. Zum Abendessen gehen wir in ein Restaurant, das zugleich ein Museum der Kreativität ist.

Übernachtung:  Premier Hotel Star in Mukatschewo

Tag 5: Der geographische Mittelpunkt Europas (ca. 260 km; F)

Am Morgen verlassen wir Mukatschewo, um uns tiefer in das Karpatenland zu begeben. Heute geht es durch die ökologisch sehr wertvollen Überschwemmungsgebiete der Theiss. Die Straße schlängelt sich um die Bergzüge und bietet sehr schöne Landschaftsbilder. In den Dörfern Krajnykowo und Sokyrnyzja besichtigen wir die jahrhundertealten Holzkirchen im sogenannten Maramorosgotik-Stil. Holzkirchen in den Karpaten haben eine über eintausend Jahre alte Bautradition! Gebaut ohne einen einzigen Nagel sind sie ein markantes Beispiel der Volksarchitektur in dieser Region. Im Dorf Dilowe machen wir einen Fotostopp am geografischen Mittelpunkt Europas. Wir vertiefen uns allmählich ins Land der Huzulen und beginnen in Jabluniw damit, uns mit ihren Sitten und Bräuchen bekannt zu machen. Dafür nehmen wir an einem Workshop zur Herstellung authentischer Wolldecken, der Lizhnyk, teil. Unsere heutige Etappe endet in Werchowyna, welche auch als Huzulen-Hauptstadt bekannt ist. 

Übernachtung: Werschowel Hotel in Werchowyna

Tag 6: Den Huzulen auf der Spur (ca. 40 km; F)

An diesem Tag gehen wir dem Volk der Huzulen weiter auf die Spur und besichtigen ein privates ethnographisches Museum mit einer bemerkenswerten Sammlung altertümlicher Kleidungstücke, Haushaltsgegenstände und Kunsthandwerk der Huzulen. Der Museumsbesitzer präsentiert stolz seine Sammlung einheimischer Musikinstrumente und führt uns diese vor. Unsere nächste Station ist die Huzulische Grazhda im Dorf Kryworiwnja – eine typische Behausung von Huzulen. Der Form nach ist sie einer kleinen Festung ähnlich. Die Grazhda wurde gut befestigt, hauptsächlich um vor Raubtieren und starken Winden Schutz zu bieten. Unseren Blicken tun sich Landschaften von unglaublicher Schönheit auf – eine richtige Augenweide von felsigen Berggipfeln!

Übernachtung: Werschowel Hotel in Werchowyna

Tag 7: Huzulisches Handwerk (ca. 70 km; F)

Nach dem Frühstück verlassen wir Werchowyna und fahren über den Bukowets-Pass nach Kossiw – Zentrum des huzulischen Handwerks. Unter anderem ist der Ort für seinen Handwerkermarkt bekannt, der hier zweimal wöchentlich abgehalten wird. Reichverzierte Schnitzwerke, Keramik, Stickerei und unterschiedliche Antiquitäten kann man hier erwerben. Unser nächstes Ziel ist Kolomyja: ein ruhiges und beschauliches Provinzstädtchen mit einer reichen Geschichte, wo der Machtwechsel zu einer Alltagssache geworden ist. In Kolomyja besuchen wir das Museum für Volkskunst von der Huzulei und Pokutien mit  seiner umfangreichen Ausstellung, die alle Arten von Volkskunst in den beiden Regionen bis zur heutigen Zeit enthält. Anschließend machen wir einen kurzen Stadtrundgang und betrachten das imposante Rathaus sowie mehrere Bürgerhäuser aus dem 17. Jahrhundert. Auch besuchen wir das Osterei-Museum! Die Kunst des Bemalens von Eiern hat in der Ukraine eine jahrhundertelange Tradition, weshalb sie ein typisches Mitbringsel sind. Daher besuchen wir einen Workshop und versuchen uns selbst an der Kunst der Ostereier-Bemalung.

Übernachtung: Pysanka Hotel in Kolomyia

Tag 8: Klein-Wien am Pruth (ca. 150 km; F)

Nach dem Frühstück fahren wir nach Czernowitz und entdecken diese stilvolle Stadt am Pruth, in der es früher einmal mehr Büchereien als Bäckereien gab. Während des Stadtrundgangs sehen wir unter anderem den ehemaligen Austria-Platz, das Theatergebäude mit der typischen Portalbogenarchitektur, Kulturhäuser verschiedener Nationen und den Ringplatz mit seinem Rathaus und spazieren durch die Herrengasse – nach wie vor eine Flaniermeile dieser Stadt mit unzähligen Jugendstilhäusern. Von unserem Reiseleiter erfahren wir dabei viel von der deutschsprachigen Czernowitzer Literatur! Immer wieder stoßen wir auf Spuren jüdischer Kultur in der Stadt: Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts machten Juden fast die Hälfte der Stadtbevölkerung aus. Daher besuchen wir auch das Jüdischen Museum sowie die ehemalige Metropolitenresidenz. 

Übernachtung: Pysanka Hotel in Kolomyia

Tag 9: Zur Hauptstadt des Vorkarpatenlandes (ca. 135 km; F)

Unsere erste Station des Tages ist eine Ziegenfarm im Dorf Mykulytschyn. Nach einer Käseverkostung nehmen wir an einem Workshop zur Käseherstellung teil und erfahren nebenbei viel über die Viehzucht in der Ukraine sowie vom Produktvertrieb. Danach fahren wir weiter in das Dorf Jaremtsche, welches vor allem für den Wasserfall Probij bekannt ist. Gleich neben ihm befindet sich einer der größten und reichsten Handwerkmärkte der Ukraine: Stickerei-Waren, Haushaltssachen aus Metall oder Holz, Wollerzeugnisse, getrocknete Nüsse, Steinpilze sowie Obst kann man hier erwerben. Die Felsen und Höhlen in den umliegenden Wäldern, durch die wir einen gemeinsamen Spaziergang machen, bewahren zahlreiche Legenden über den berühmten Robin Hood aus den Karpaten, genannt Dowbusch – unser Reiseleiter erzählt uns von ihm! Am Nachmittag erreichen wir Iwano-Frankiwsk. In der Zeit österreichischer Herrschaft sind die auch heute noch die Innenstadt prägenden Bauwerke entstanden. Während eines Stadtrundgangs sehen wir unter anderem zahlreiche Jugendstilvillen, das Stadttheater, die Synagoge und die Armenische Kirche. 

Übernachtung: Nadija Hotel in Iwano-Frankiwsk

Tag 10: Abreisetag (F)

Transfer zum Flughafen.

ReisebeginnReiseendePreis abBuchung

20.05.2019

29.05.2019

1399,00 EUR

JETZT BUCHEN

29.07.2019

07.08.2019

1399,00 EUR

JETZT BUCHEN

16.09.2019

25.09.2019

1399,00 EUR

JETZT BUCHEN

Einzelzimmer: 229,00 EUR

Min. 4 Personen, max. 10 Personen.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann die Reise bis 30 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden.

  • Rundreise ab/bis Lviv mit Transfers und Aktivitäten wie im Programm beschrieben
  • 9 Übernachtungen in Hotels (***) im Doppelzimmer
  • Deutschsprechende, einheimische Reiseleitung
  • 9 x Frühstück, 2 x Mittagessen, 2 x Abendessen
  • Weinprobe in Serednie an Tag 4 & Käseverkostung auf einer Ziegenfarm an Tag 9
  • Eintrittsgelder & -gebühren
  • Ständige Ansprechpartner in Deutschland und in der Ukraine

Einreisebestimmungen:

Für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsangehörige besteht in der Ukraine Passpflicht. Ein Visum wird nicht benötigt. Ausländer müssen bei der Einreise in die Ukraine eine finanzielle Absicherung für den gesamten Zeitraum des geplanten Aufenthaltes in der Ukraine nachweisen. Aufgrund der dafür festgelegten Bestimmungen ergibt sich je nach Wechselkurs ein Betrag von ca. 35,00 EUR oder 1150,00 UAH pro Tag plus pauschal ca. 175,00 EUR odedr 5740,00 UAH. Als Nachweise der finanziellen Absicherung gelten zum Beispiel Bargeld, Kontoauszüge, aktuelle Kreditkartenabrechnung, Fahrkarten und Hotelreservierung. Es wird angeraten, geeignete Nachweise mit sich zu führen. Des Weiteren besteht die Verpflichtung, eine Reisekrankenversicherung mit Gültigkeit in der Ukraine nachzuweisen. Rechtsverbindliche Informationen können nur bei der Botschaft der Ukraine eingeholt werden. 

Impfungen:

Für Reisende, die sich vor ihrer Reise in die Ukraine in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aufgehalten haben, bestehen keine Impfvorschriften. Empfohlen werden – neben den Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie oder Keuchhusten – Impfungen gegen Hepatitis A und FSME. Wir raten vor jeder Reise zu einer individuellen Konsultation bei einem Tropen- bzw. Reisemediziner.

Dies sind die landesüblichen Unterkünfte, denen wir regelmäßig unsere Kunden anvertrauen. Sollten ein oder mehrere Hotels einmal nicht verfügbar sein, behalten wir uns vor, unsere Gruppe in anderen, gleichwertigen Unterkünften unterzubringen.

In der Regel bedienen wir uns in der Ukraine klimatisierter Minibusse. Je nach Gruppengröße kann das eingesetzte Transportmittel variieren.

Wir buchen Ihnen sehr gerne die passenden Flüge zu dieser Reise. Nennen Sie uns einfach Ihren Wunschabflughafen, ob Sie ggf. früher an- oder später abreisen möchten und wie sonst wir Ihnen Ihre Anreise so angenehm wie möglich gestalten können. Ob preisbewusst mit zweimal umsteigen oder nonstop in der Business Class – wir finden eine Lösung. Garantiert.

Damit Sie bei all Ihren Erlebnissen und Abenteuern immer auf der sicheren Seite sind, empfehlen wir Ihnen einen passenden Reiseschutz. Mit dem RundumSorglos-Schutz sind Sie das gesamte Jahr über bei jeglichen Reisen abgesichert – unabhängig davon, ob Sie nur einen Wochenendausflug unternehmen oder bis zu drei Monate am Stück vereisen und auch, wenn Sie nicht bei Zeitgeist Erlebnisreisen gebucht haben. Sowohl beim Ganzjahresschutz, als auch bei einem einmaligen Reiseschutz für eine bestimmte Reise können Sie zwischen einem Reiserücktrittsschutz, einem Reiseabbruchschutz, einem Reisekrankenschutz und einem Schutz bei Gepäckschäden oder ein Kombinationspaket aus all diesen Möglichkeiten wählen. Bei allen Varianten haben Sie außerdem die Wahl, ob Sie sich als Einzelperson, als Paar oder als ganze Familie absichern möchten. Klingt kompliziert – ist es aber nicht: Testen Sie es aus!

Dokumente

  • Flugtickets
  • Führerschein
  • Reiseschutz
  • Impfpass (ggf. Fotokopie)
  • Krankenversicherungskarte
  • Kreditkarte
  • Reisepass (ggf. Fotokopie)

Kosmetika

Kleidung

  • Badekleidung für die Nutzung der Hotelpools
  • Dünner Schal oder Buff
  • Fleece Jacke oder warmer Pullover
  • Kopfbedeckung
  • Kurzärmelige und Langärmelige T-Shirts (m / w)
  • Lange strapazierfähige Hosen
  • Regenhose
  • Winddichte Regenjacke (m / w)
  • Schlafsachen
  • Shorts (m / w)
  • Sonnenbrille
  • Unterwäsche (m / w)
  • Wasserfestes, stabiles Schuhwerk 
  • (m / w)
  • Wechselschuhe
  • Wollsocken eignen sich am besten zum Wandern

Technik und Ausrüstung

Zusätzliches

Als Privatreise zum Wunschtermin buchen?

Unsere Reisen haben Sie überzeugt. Nur ist leider kein Termin dabei, der Ihnen passt? Oder Sie möchten sie lieber im privaten Kreis buchen? Keine Sorge – wir werden uns auf den Kopf stellen, um Ihnen die Reise so zu ermöglichen, wie Sie es möchten. Damit sie das Zeug zur erlebnisreichsten Reise Ihres Lebens hat!