Reise nach Simbabwe!

Zelten entlang der Südwestküste

  • Ausführliche Rundreise in kleiner Gruppe (3-12 Pers.)
  • Durchgängige, deutsch- oder englischsprechende Reiseleitung
  • Dünenwanderung durch die Namib Wüste und Erkundung der rauen Sandsteinfelsen
  • Malerischer Sonnenuntergang über dem Fish River Canyon
  • Pirschfahrten im Etosha-Nationalpark auf der Spur der Big Five
  • Mokoro-Ausflug auf dem Okavango-Delta
  • Quad fahren & Dünen Boarding in Swakopmund
  • Bootssafari im Chobe Nationalpark
  • Wildwasser-Rafting an den einzigartigen Victoria Falls

21 Tage Erlebnisreise

... auch individuell buchbar!

Tag 1: Ankunft in Kapstadt und Pinguinbesuch am Strand (ca. 160 km)

Ankunft am Flughafen von Kapstadt und Transfer zum Hotel. Es gibt kaum eine andere Stadt, die so malerisch gelegen ist wie Kapstadt. Nach unserer Tour Besprechung um 08:00 Uhr verlassen wir Kapstadt und besuchen den Hafen von Hout Bay auf unseren Weg zum Cape Point Nature Reserve. Anschließend fahren wir weiter zum Boulders Beach und begegnen dort einer Tierart, die wir nun wirklich nicht an einem südafrikanischen Strand erwartet hätten: die afrikanischen Pinguine. Am Abend haben Sie die Möglichkeit, Kapstadts kulinarische Köstlichkeiten in einem örtlichen Restaurant zu probieren.

Übernachtung: Sweetest Guesthouses in Kapstadt

Tag 2: Erkundung der Sandsteinfelsen (ca. 250 km; F, M, A)

Wir fahren Richtung Norden zu den Cederbergen, eine massive Felsenwildnis wo gigantische Felsen aus Sandstein durch den Wind und Regen geformt wurden – bizarr und kunstvoll! Am Nachmittag erkunden wir die raue Landschaft zu Fuß und danach ruhen wir uns in unseren Blockhütten aus.

Übernachtung: Zeltplatz in den Cederbergen

Tag 3: Schwimmen, entspannen oder lieber Kanu fahren? (ca. 500 km; F, M, A)

Unser Weg führt uns langsam in trockenere Regionen. In Namibia angekommen übernachten wir in einer Lodge am Gariep Fluss, Namibias südlichem Grenzfluss, der sich gemächlich durch das noch wenig touristisch erschlossene Flusstal bewegt. Das Flussbett ist sandig, das Wasser sauber und klar. Der Nachmittag kann mit dem Baden, kleinen Erkundungen oder einfach nur mit Entspannen verbracht werden. Wer das Abenteuer sucht, hat auch die Möglichkeit eine Kanutour auf dem Fluss zu unternehmen.

Übernachtung: Zeltplatz am Gariep Fluss

Tag 4: Malerischer Sonnenuntergang am Fish River Canyon (ca. 300 km; F, M, A)

Wir machen uns auf den Weg zum Fish River Canyon, dem zweitgrößten Canyon der Welt am Unterlauf des Fish Flusses. Der Canyon reicht über 550 Meter in die Tiefe und ist eine der faszinierendsten Naturschönheiten im südlichen Namibia. Am Nachmittag schauen wir uns den spektakulären Sonnenuntergang an, wenn die Sonne langsam hinter der Kante des Canyons verschwindet.

Übernachtung: Zeltplatz am Fish River Canyon

Tag 5: Die Namib Wüste und der Sesriem Canyon (ca. 550 km; F, M, A)

Nach dem Frühstück fahren wir in die sengende Namib Wüste, deren Einfallstor durch die turmhohen roten Sanddünen von Sossusvlei verkörpert werden. Im Inneren begegnet uns eine Dünenlandschaft, die der Wind geformt hat und die sich ständig verändert. Den Nachmittag können Sie nutzen, um den Sesriem Canyon zu erkunden und die dramatischen Sonnenuntergänge von unserer Lodge außerhalb des Parks zu genießen.

Übernachtung: Zeltplatz in Sossusvlei

Tag 6: Dead Vlei und Sossusvlei (ca. ? km; F, M, A)

Den heutigen Tag verbringen wir in der Namib Wüste. Bereits früh am Morgen fahren wir zu der Düne 45, erklimmen ihren Gipfel und kehren zu einem Brunch zurück zu unserem Truck. Anschließend fahren wir nach Sossusvlei und laufen zu dem Vlei. Wer nicht laufen möchte, kann auch mit einem 4x4 Fahrzeug fahren. Hier haben wir ausreichend Zeit, um die Tonpfannen Dead Vlei und Sossusvlei zu erkunden. Im Anschluss laufen wir zurück zum Eingang und danach haben Sie erneut Zeit, um den Sesriem Canyon zu entdecken.

Übernachtung: Zeltplatz in Sossusvlei

Tag 7: Swakopmund (ca. 350 km; F, M)

Swakopmund ist ein beliebter Urlaubsort an der Atlantikküste, der mit seinen zahlreichen Kolonialbauten noch den Charme vergangener Kolonialzeiten versprüht. Mit der Welwitschia Mirabilis und dem Köcherbaum wachsen im nahen Umkreis der Stadt Pflanzenarten, die ausschließlich in Namibia zu finden sind. Sie gedeihen nur in den steinigen Ebenen der nördlichen Namib und sind mit vielen wunderschönen Exemplaren hier vertreten. Swakopmund ist daneben noch die Extremsport-Hauptstadt Namibias.

Übernachtung: Dunedin Star Gästehaus in Swakopmund

Tag 8: Freie Zeit in Swakopmund (F)

Der heutige Tag steht Ihnen im schönen Swakopmund frei zur Verfügung. Schlendern Sie durch die Stadt, fahren Sie auf dem Meer Kanu oder probieren Sie sich im Dünenboarding aus.

Übernachtung: Dunedin Star Gästehaus in Swakopmund

Tag 9: Spitzkoppe (ca. 250 km; F, M, A)

Wunderschöne Wüstenlandschaft – wir fahren entlang der trockenen Küste nach Norden, hin zur Robbenkolonie vom Kreuzkap, bevor wir einen Schwenk ins Binnenland machen. Im Schatten der Spitzkoppe errichten wir unser Zeltlager, um uns herum ragen riesige Granitkuppeln hoch in den Wüstenhimmel. Wir unternehmen einen kurzen Spaziergang, um die Gegend zu erkunden und genießen einen großartigen Sonnenuntergang, bevor wir uns nach einem gemeinsamen Abendessen schlafen legen.

Übernachtung: Zeltplatz am Spitzkoppe

Tag 10: Zwischen Wüstenelefanten und Felsmalereien (ca. 170 km; F, M, A)

Die gewaltige Etosha-Pfanne war einst ein vom Kunene Fluss gespeister See. Als sich der Fluss vor tausenden von Jahren ein neues Flussbett suchte, vertrocknete das Gebiet. Heute ist Etosha der Tummelplatz für Großwild schlechthin. Wir unternehmen am Nachmittag eine Pirschfahrt entlang der riesigen, trockenen Pfanne auf der Suche nach Elefanten, Antilopenherden und Löwen, die sich gern um die natürlichen und künstlichen Wasserlöcher herum aufhalten.

Übernachtung: Zeltplatz am Ugab Flussbett

Tag 11: Auf der Suche nach Elefanten, Antilopen und Löwen (ca. 400 km; F, M, A)

Nach dem Frühstück starten wir in einen weiteren Tag im Etosha-Nationalpark. Wir begeben uns auf eine eindrucksvolle Pirschfahrt und nehmen unterwegs gemeinsam unser Mittagessen ein. Heute haben wir die Möglichkeit, Tiere zu sehen, welche wir am Vortag noch nicht erspähen konnten.

Übernachtung: Zeltplatz in Okaukuejo

Tag 12: Etosha Nationalpark (F, M)

Nach dem Frühstück unternehmen wir weitere Pirschfahrten um die riesige trockene Pfanne auf der Suche nach Elefanten, Antilopenherden und Löwen. Unser Mittagessen nehmen wir heute unterwegs ein, um mehr Zeit für die tierischen Bewohner des Parks aufwenden zu können.

Übernachtung: Zeltplatz in Okaukuejo

Tag 13: Windhuk (ca. 500 km; F)

Die harmonische Mischung aus afrikanischer und europäischer Kultur sowie die Freundlichkeit seiner Menschen machen den Charme von Windhuk aus und die Stadt zu etwas ganz besonderem. Wir besuchen die kosmopolitische Hauptstadt Namibias und speisen in einem Restaurant zu Abend, wo Sie lokale Köstlichkeiten probieren können.

Übernachtung: Klein Windhoek Guest House in Windhuk

Tag 14: Die sengende Kalahari-Wüste (ca. 550 km; F, M, A)

Auf dem Weg nach Botswana übernachten wir im Herzen der Kalahari. Wir machen einen Spaziergang mit einem einheimischen Buschmann vom Volk der San und lernen von ihm die Tricks und Kniffe, um im Busch zu überleben. Abends essen wir gemeinsam zu Abend, bevor wir den Tag ausklingen lassen und uns schlafen legen.

Übernachtung: Zeltplatz in der Kalahari-Wüste

Tag 15: Okavango-Delta (ca. 300 km; F, M, A)

Wir zelten für eine Nacht in Maun, wo wir uns auf die Weiterfahrt in das Okavango-Delta in den traditionellen Einbaum-Kanus, die auch Mokoros genannt werden, vorbereiten - eine Erfahrung, die man unbedingt gemacht haben muss. Zwei Tage zelten wir wild auf einer abgelegenen Flussinsel und erleben Buschwanderungen, gehen schwimmen oder beobachten die vielfältige Vogelwelt dieser ursprünglich gebliebenen Wildnis.

Übernachtung: Zeltplatz in Maun

Tag 16: Mokoro-Exkursion (F)

Heute haben wir nach dem Frühstück erneut die Möglichkeit, den Busch zu Fuß zu erkunden oder mit dem Mokoro zu fahren und uns von dem einzigartigen Okavango-Delta und seiner Artenvielfalt beeindrucken zu lassen.

Übernachtung: Wildes Zelten im Okavango-Delta

Tag 17: Freie Zeit in Maun - wie wär's mit einem Rundflug? (ca. 320 km; F, M)

Wir fahren um den Okavango Fluss Richtung Maun und nachmittags haben Sie genug Zeit, um einen atemberaubenden Rundflug über das Okavango Delta zu erleben. Am Abend können Sie in eins der guten Restaurants einkehren, um dort lecker zu speisen und den Tag abzurunden.

Übernachtung: Wildes Zelten im Okavango-Delta

Tag 18: Die Salzpfannen von Makgadikgadi (ca. 320 km; F, M)

Der Chobe Nationalpark ist bekannt für seine großen Herden an Elefanten und Büffeln. Wir verbringen unseren Nachmittag mit einer einzigartigen Bootssafari im Chobe-Nationalpark, bei der wir viele der tierischen Bewohner zu Gesicht bekommen werden.

Übernachtung: Zeltplatz an den Makgadikgadi-Pfannen

Tag 19: Die Basaltklippen der Victoria Falls (ca. 70 km; F)

Die großartigen Viktoriafälle sind eines der sieben Naturwunder der Erde. David Livingstone “entdeckte” die Fälle 1885 und benannte sie nach seiner Königin. Wie eine riesige Bühne erstrecken sich die Fälle über 1,6 Kilometer. Geologisch handelt es sich bei diesem Naturschauspiel um eine riesige Verwerfungszone aus Basaltklippen, von denen der mächtige Sambesi rund hundert Meter in die Tiefe stürzt. Die Wassertropfen, die dabei aufwirbeln, sind schon aus 20 Kilometern Entfernung zu sehen. Sie können den Tag mit einer Pirschfahrt durch den Chobe-Nationalpark starten und nachmittags die berühmten Victoria Falls oder deren Aktivitätszentrum besuchen.

Übernachtung: Lodge an den Victoria Falls

Tag 20: Einen letzten Adrenalin-Kick gefällig? (F)

Nach dem Frühstück haben Sie erneut die Möglichkeit, eine der vielen angebotenen Aktivitäten an den Victoria Falls wahrzunehmen. Wie wir bereits am Vortag sehen konnten, hat sich im Umkreis der Fälle eine regelrechte Erlebnisindustrie angesiedelt: Wildwasser-Rafting, Rundflüge oder Bungee-Jumping aus 111 Metern Höhe kitzeln die Nerven der Abenteuerlustigen.

Übernachtung: Lodge an den Victoria Falls