Reisen nach Kamerun – kleine Gruppen & individuell

Klima 

In Kamerun herrschen drei verschiedene Klimazonen, im Norden beispielsweise eine wechselfeuchte Zone. Die Trockenzeit dauert von Oktober bis April, aber auch in der Regenzeit kommt es zu nur geringen Niederschlägen von ca. 700mm und die Durchschnittstemperatur liegt bei 30°C. Das im Süden liegende Hochland ist ca. 10°C kälter als der Norden. Von April bis November kommt es zu Niederschlagsmengen von 1.500mm, was fast doppelt so viel ist wie im Norden. Westkamerun zählt mit 11.000mm zu den regenreichsten Regionen der Erde. In den südlichen Regionen Kameruns herrscht ein tropisch feuchtes und heißes Klima. Die Trockenzeit geht von Dezember bis Februar, jedoch kommt es auch in dieser Zeit zu Niederschlägen. Die Durchschnittstemperaturen im Süden liegen bei 25°C. Die Trockenzeit gilt als perfekte Reisezeit für Kamerun, da die Temperaturen am angenehmsten sind. Für das Hochland und den Süden sind somit Dezember bis Februar/März empfehlenswert und für den Norden die Monate Oktober bis März. 

Kriminalität 

In ganz Kamerun sollten keine auffälligen Wertgegenstände oder Schmuck getragen werden. Am Abend und in der Dunkelheit sollten Sie nicht zu Fuß oder alleine unterwegs sein. Außerdem sollten Sie nur wenig Bargeld bei sich tragen und es im Allgemeinen auf mehrere Taschen verteilen. Führen Sie immer eine beglaubigte Kopie Ihres Reisepasses mit sich und lassen Sie den Reisepass sicher im Safe. Wenn Sie ein Taxi nehmen möchten, dann bestellen Sie es an der Rezeption in Ihrem Hotel anstatt ein Taxi am Straßenrand anzuhalten, da hier das Risiko bewaffneter Raubüberfälle besteht. 

Währung und Geldwechsel 

In Kamerun ist die Landeswährung und somit das offizielle Zahlungsmittel der CFA-Franc (Äquatorial XAF). Wir empfehlen Ihnen Bargeld in Euro mitzunehmen, da das Geldabheben oder die Kreditkartenbezahlung oft nicht möglich ist. In größeren Städten Kameruns stehen Wechselstuben und Banken zur Verfügung um Euro in die Landeswährung zu tauschen. In kleineren Städten ist dies jedoch schwieriger.  

Einkaufen 

Es ist verboten antike Kunstwerke aus Kamerun zu exportieren. Bei der Ausreise mit Holzschnitzereien wird eine Steuer von 10 % des Kaufpreises ist berechnet. 

Plastiktüten-Verbot

Bitte beachten Sie, dass im Kamerun seit 2014 ein allgemeines Plastiktüten-Verbot im Sinne des Natur- und Umweltschutzes herrscht, welches für Touristen ebenso wie für Einheimische gilt. Achten Sie also bitte darauf, dass sich keine Plastiktüten in Ihrem Besitz befinden, sobald Sie in den Kamerun reisen möchten und greifen Sie stattdessen lieber auf Stoffbeutel zurück.

Besondere strafrechtliche Vorschriften 

Es ist verboten offizielle Gebäude, Flughäfen, Häfen, militärische Einrichtungen oder Polizeistationen oder Telekommunikationsanlagen zu fotografieren. Wir empfehlen Ihnen auch Personen nach Erlaubnis zu fragen, wenn Sie diese ablichten wollen. Außerdem kann Homosexualität mit Gefängnisstrafen von sechs Monaten bis fünf Jahre bestraft werden.  

Impfungen 

Bei der Ein- und Ausreise von Kamerun müssen Sie einen internationalen Impfausweis mit dem Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung vorlegen Außerdem müssen Sie ein Impfzertifikat mit einer dokumentierten Kinderlähmung-Impfung verfügen.  

Adapter 

In Kamerun werden Stecker und Steckdosen der Typen C und E (runde Form mit zwei Kontakten und mittig versetzt eine Kontaktöffnung bzw. zwei Kontaktöffnungen und einem Kontakt) verwendet. Deshalb benötigen Deutsche, Schweizer und Österreicher teilweise einen Reisestecker-Adapter, wenn sie ihre elektronischen Geräte in Kamerun nutzen möchten.Die Netzspannung in Kamerun beträgt 220 V bei einer Frequenz von 50 Hz. Diejenigen Elektrogeräte, die Sie daheim verwenden, können Sie auch in Kamerun benutzen, da die Netzspannung (220 V) mit der in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit 230 V beinahe identisch ist. Diese Toleranz wird von den Herstellern von elektrischen Geräten einkalkuliert.