Reise nach Namibia!

Deutsche Kolonie im Wandel der Zeit

  • Best-of-Rundreise in kleiner Gruppe (6-10 Pers.)
  • Durchgängige, deutschsprechende Reiseleitung
  • Auf den Spuren der deutschen Kolonialgeschichte in den Orten Keetmanshop, Seeheim, Omaruru, Tsumeb und am Waterberg
  • Tour durch die abwechslungsreiche Hauptstadt Windhuk sowie die Hafenstadt Lüderitz
  • Schiffstour nach Bird Island und zum Pelican Point, der Heimat vieler Vogelarten und Seehunde
  • Besichtigung des Schloss Duwisibs, eines der skurrilsten Kolonialbauwerke Namibias
  • Safari im Etosha-Nationalpark und Besuch des Fischfluss-Canyons, dem größten Canyon Afrikas
  • Inklusive Beschallung durch das "Hitradio Namibia" & einer aktuellen Ausgabe der deutschsprachigen Allgemeinen Zeitung

15 Tage Studienreise

... auch individuell buchbar!

Jetzt buchen Anfragen

Namibia – Deutsche Kolonie im Wandel der Zeit

Tag 1: Ankunft und Erkundung Windhuks (A)

Nach der Landung  am Flughafen in Windhuk werden wir von unserem deutschsprechenden Reiseleiter begrüßt und zum Hotel gebracht. Nachdem wir Gelegenheit bekommen haben, uns frischzumachen, unternehmen wir einen Rundgang durch die abwechslungsreiche Hauptstadt, auf welchem wir viel über die deutsche Geschichte von "Südwest" erfahren: Wir besuchen den Sitz des Parlaments, den Tintenpalast und die Alte Feste, eine von deutschen Schutztruppen errichtete Festung, auf dessen Mauern und Türmen immer noch Geschütze aus dem 19. Jahrhundert zu sehen sind. Wir gehen den ersten Tag gemütlich an und genießen einen Abendtrunk auf der Terrasse der Heinitzburg sowie ein gemeinsames Abendessen in "Joe's Beerhouse". Gut gelaunt und wohl genährt erwartet uns ein besonderes Schmankerl: ein Gastredner der deutsch-namibischen "Wissenschaftlichen Gesellschaft" wird uns für alle Fragen zur Geschichte Namibias Rede und Antwort stehen!

Übernachtung: Windhoek Gardens Guesthouse in Windhuk

Tag 2: Von der Wüste Kalahari zu den Monumenten der Schutztruppe (ca. 290 km; F, A)

Von Windhuk aus machen wir uns auf den Weg durch die endlosen Weiten der Kalahari-Wüste. Wir unterbrechen die Fahrt und halten in Rehoboth, wo wir mehr über die Kolonialgeschichte des Ortes erfahren und was es mit dem Abkommen der Rehobother Baster von 1885 auf sich hat. Auf der Weiterreise passieren wir Hoachanas, bevor wir am Nachmittag unsere Unterkunft erreichen. Sodann erkunden wir bei einer Rundfahrt die Umgebung und suchen Spuren und Monumente der Schutztruppen, für deren Vorkommen insbesondere der Süden des Landes bekannt ist. Noch vor der Dämmerung unternehmen wir abschließend einen „Nature Drive“ auf dem weiträumigen Gelände der Unterkunft und lassen uns vom Farbspiel der Landschaft faszinieren.

Übernachtung: Kalahari Anib Lodge in Mariental

Tag 3: Auf deutschen Spuren in Keetmanshoop und Seeheim (ca. 360 km; F, A)

Nach dem Frühstück fahren wir weiter über Mariental nach Keetmanshoop. Keetmanshoop wurde 1866 als Station der Rheinischen Mission gegründet und nach dem deutschen Kaufmann Johann Keetmann benannt. Durch seine finanzielle Unterstützung wuchs die Mission zu einer deutschen Siedlung an. Die Kirche aus der Gründerzeit beinhaltet heute ein Museum, in dem man sich anschaulich über die Geschichte von Keetmanshoop informieren kann. Ebenfalls einen Besuch wert ist das historische „Kaiserliche Postamt“ aus dem Jahr 1910, welches nun als Touristeninformation fungiert. Ein kleines Stück außerhalb der Stadt liegt der Köcherbaumwald, in welchem viele der unter Naturschutz stehenden, eindrucksvollen Bäume über 300 Jahre alt sind. Im Anschluss fahren wir nach Seeheim, wo wir ein historisches Hotel, dessen Bar noch original Steinmauern der ursprünglichen Herberge aus dem frühen 20. Jahrhundert aufweist, besuchen. Die Stadt wurde 1896 gegründet und diente als Stützpunkt der deutschen Schutztruppen. Schließlich kommen wir bei unserer Unterkunft an, die sich auf der Farm Sandverhaar befindet. Neben viel Liebe zum Detail gibt es hier über 100 Jahre alte Kalksteinöfen sowie lebende Steine, die Lithops, zu bestaunen wir nutzen den Nachmittag und schauen uns beides aus der Nähe an.

Übernachtung: Alte Kalkofen Lodge in Keetmanshoop

Tag 4: Ausblick über den Fischfluss-Canyon (ca. 380 km; F, A)

Wir fahren weiter Richtung Naute-Damm nach Holoog, wo wir Gräber von Angehörigen der deutschen Schutztruppe besuchen, bevor wir uns von den Dimensionen des Fischfluss-Canyons ("Fish River Canyon"), dem größten Canyon Afrikas, beeindrucken lassen. Speicherkarten nicht vergessen! Anschließend besuchen wir die Kellerei und Destillerie "Naute Cellar" und bekommen Gelegenheit, einen hauseigenen Gin zu kosten. Wir erreichen die Stadt Aus, die im Zweiten Weltkrieg ein Internierungslager für deutsche Offiziere war, am Nachmittag.

Übernachtung: Klein Aus Desert Horse Inn in Aus

Tag 5: Von einer Geisterstadt zurück in die Kolonialzeit (F, A)

Heute zieht es uns in die gruselige Landschaft des Sperrgebiet-Nationalparks. Mit ein wenig Glück erhalten wir auf der Fahrt dorthin die Möglichkeit, die wilden Wüstenpferde Namibias zu erspähen, deren Ursprung im Herzen Europas liegt. In Kolmanskop wird uns die Geschichte des einst wohlhabenden Ortes erzählt sowie dessen Niedergang zu einer Geisterstadt. In der Hafenstadt Lüderitz, der ersten deutschen Stadt Südwestafrikas, unternehmen wir einen ausgiebigen Stadtrundgang: Die farbenprächtige kleine Stadt wird  von der lutherischen Felsenkirche überragt und ist geprägt von zahlreichen Bauten aus der Kolonialzeit. Im Anschluss fahren wir durch die umliegende Gegend mit ihren zahlreichen Naturschutzgebieten, Stränden sowie Wüstenlandschaften zurück zu unserer Unterkunft.

Übernachtung: Klein Aus Vista Desert Horse Inn in Aus

Tag 6: Das Schloss in der Namib-Wüste (ca. 420 km; F, A)

Wir bleiben im Süden des Landes und fahren durch Helmeringhausen weiter zum Schloss Duwisib ("Duwisib Castle"), welches zu den skurrilsten Kolonialbauwerken Namibias zählt. Wir nutzen die herrliche pseudo-mittelalterliche Kulisse und essen auf der Gastfarm Duwisib zusammen zu Mittag, bevor wir am Nachmittag in unserer Lodge inmitten der Namib-Wüste, der ältesten Wüste der Welt, ankommen.

Übernachtung: Desert Lodge oder Naukluft Lodge in der Namib-Wüste

Tag 7: Sanddünen wie in Hollywoodfilmen (F, A)

In den frühen Morgenstunden erstrahlt die Namib-Wüste in 50 verschiedenen Rottönen – das lassen wir uns nicht entgehen! Auf unserer zeitigen Rundfahrt werden wir einige der höchsten Sanddünen der Erde sehen, die sogar die der Sahara übertreffen. Zwischen ihnen liegt das Sossusvlei, eine einzigartige Landschaft aus Lehmböden, Bäumen und Dünen. Sie sollten die Kamera bereit halten, wenn wir mit einem Allradfahrzeug zum Deadvlei fahren, dessen einzigartige Kulisse schon als Schauplatz für diverse Hollywoodfilme diente. Bevor es nach einer ausgiebigen Erkundung und viel Sand in den Schuhen wieder zurück zur Unterkunft geht, halten wir noch im Sesriem-Canyon, wo der Tsauchab-Fluss über die Jahrtausende eine zwei Kilometer lange und 30 Meter tiefe Schlucht in das Gestein hineingefressen hat. Den Nachmittag können wir völlig entspannt am herrlichen Pool unserer Lodge verbringen.

Übernachtung: Desert Lodge oder Naukluft Lodge in der Namib-Wüste

Tag 8: Auf zum "südlichsten Nordseebad" Swakopmund  (ca. 300 km; F, A)

Von der Wüste geht es nun wieder Richtung Küste nach Swakopmund, wo wir uns von der Hitze der letzten Tage erholen können. Die Reise führt uns durch den Norden des Namib Naukluft Parks und seiner Mondlandschaft, wo wir die unglaubliche Welwitschi Pflanze (Welwitschia Mirabilis) sehen werden. Man sagt, dass sie bis zu 2000 Jahre alt wird und ihr in dieser Zeit nur zwei Blätter wachsen. Später am Tag erreichen wir Swakopmund. Die Stadt wurde 1892 von deutschen Kolonisten errichtet und besitzt neben gut gepflegten Gartenanlagen und Palmenbäumen einen Leuchtturm, eine Mole sowie ein Museum, welches über Dokumente der Geschichte Namibias verfügt. Ein weiteres Kolonialgebäude ist der ehemalige elegante Bahnhof der Stadt, der jetzt ein schickes Hotel ist.

Übernachtung: Swakopmund Plaza Hotel in Swakopmund

Tag 9: Zwischen Delfinen und Seehunden vor Walvis Bay (F)

Auf unserer Fahrt am Morgen zum Nachbarsort Walvis Bay bauen sich auf der linken Seite gewaltige Dünen auf, während auf der rechten Seite der kalte Atlantik tobt. Von dort aus unternehmen wir eine Schiffstour innerhalb der geschützten Zone der Lagune nach Bird Island, Heimatort vieler Vogelarten. Weiter geht es entlang vorgeankerter russischer Fischdampfer. Neugierige Seehunde schwimmen, in der Hoffnung auf etwas Essbares, zu den Booten heran. Wir machen Kurs auf Pelican Point, wo Seehunde sowie Delfine neben den Booten herschwimmen und so für ausreichend Unterhaltung sorgen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Optional kann eine abenteuerliche Wüstentour gebucht werden! Erfahren Sie, wie viel Leben es wirklich in der ältesten Wüste der Welt gibt und wie es Tiere und Pflanzen schaffen in der Trockenheit zu überleben.

Übernachtung: Swakopmund Plaza Hotel in Swakopmund

Tag 10: Entlang am "Matterhorn Namibias" (ca. 200 km; F, A)

Nach dem Frühstück fahren wir weiter und passieren den 700 m hohen Inselberg Spitzkoppe und durchqueren das Erongogebirge bis zu unserer  heutigen Unterkunft der Ai-Aiba Lodge. Am Nachmittag findet eine Tour statt, die hoch zwischen den Felsen entlang beeindruckender Felsenmalereien führt. Die Tour endet am "Sundowner-Berg", wo wir den Sonnenuntergang genießen.

Übernachtung: Ai-Aiba Lodge in Omaruru

Tag 11: Auf den Spuren der deutschen Kolonialzeit in Omaruru und Outjo (F, M, A)

Nach dem Frühstück geht es zur Gemeinde von Omaruru, dessen Geschichte in 1872 begann, als der Deutsche Missionar Gottlieb Viehe hier eine Missionsstation errichtete. 1904 wurde es zu einer Garnisonsstadt des deutschen Militärs. Heute gilt sie als Künstlerstadt Namibias. Wir besuchen den Franke Turm, ein Wehrdenkmal, das an die Befreiungsschlacht von Omaruru, geführt von Victor Franke, erinnern soll. Anschließend spazieren wir über das charmante Weingut "Kristal". Das 12,5 ha große Grundstück wird liebevoll Weingarten genannt, auch der Weinkeller entspricht eher einer kleinen Hütte. Im Charme dieses übersichtlichen Weingutes bekommen wir die Möglichkeit, verschiedene Tropfen zu probieren und dabei entspannt am einem leichten Mittagessen teilzuhaben. Anschließend geht es weiter nach Outjo. Outjo wurde von den Deutschen unter dem Befehl von Oberst Theodor von Leutwein in 1897 gegründet, als eine kleine Militärbasis, um von hier aus den noch unbekannten Norden von Deutsch-Südwestafrika zu erforschen. Vor den Toren des naheliegenden Etosha-Nationalparks beziehen wir unsere Unterkunft.

Übernachtung: Etosha Safari Lodge in Ombika

Tag 12: Umgeben von Nashörnern, Flamingos und Co. (ca. 180 km; F, A)

Den gesamten Tag verbringen wir im Etosha-Nationalpark! Es gibt einiges zu entdecken wie beispielsweise eine üppige Wildtierpopulation, die sich an einem der zahlreichen Wasserlöcher versammeln. Unter den 114 Arten von Säugetieren befinden sich auch Impalas und bedrohte Nashornarten. Das Hauptmerkmal des Parks ist mit der "Etosha Pan" eine Salzpfanne, in der sich, aufgrund der wenigen Regenfälle, nur für einige Tage im Jahr das Wasser sammelt. Dennoch ist dies ausreichend für das Wachstum einer blaugrünen Algenart, die tausende Flamingos anzieht. Weiter geht es durch den Park in Richtung Osten zu der Mokuti Etosha Lodge, wo wir heute übernachten werden.

Übernachtung: Mokuti Etosha Lodge im Etosha-Nationalpark

Tag 13: Im Museum der Bergwerkstadt Tsumeb (ca. 320 km; F, A)

Wir verlassen früh unsere Unterkunft, um das Museum in Tsumeb zu besuchen. Das Tsumeb Museum besitzt eine umfangreiche Ausstellung über die Geschichte der Tsumeb-Mine, der namibischen Briefmarken und der Artillerie der deutschen Schutztruppe, welche aus dem Otjikotosee geborgen wurde. Außerdem befindet sich im Museum ein „Raum der Ethnographie“, welcher einzigartige Fotos und Artefakte der unterschiedlichen ethnischen Gruppen in Namibia enthält. Unsere heutige Unterkunft liegt in der Nähe des Waterberges, welcher durch die nach ihm benannte Schlacht berühmt geworden ist - der aber zweifelsohne auch ohne jene Schlacht Ruhm verdient hat.

Übernachtung: Waterberg Wilderness Lodge in Otjiwarongo

Tag 14: Die Schlacht von Waterberg zwischen Deutschen und Hereros (F, A)

Der heutige Tag startet mit einer andachtsvollen Tour: Wir tauchen gemeinsam in die Geschichte der Umgebung ein, wo einst die Schlacht am Waterberg stattfand. Wir stehen selbst auf dem geschichtsträchtigen Terrain und erfahren mehr über die Camps der Herero-Flüchtlinge von 1906 und deren Auswirkungen. Diese Ereignisse haben nämlich noch heute eine immense Bedeutung für die Deutsch-Namibische Beziehung, sodass wir eine Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart schlagen können.

Übernachtung: Waterberg Wilderness Lodge in Otjiwarongo

Tag 15: Ein letztes Mal in die namibische Kultur eintauchen (ca. 390 km; F)

Am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Otjiwarongo und fahren weiter nach Okahandja, der traditionellen Heimat des Herero-Volkes in Namibia, welche bekannt für seine Kunsthandwerksmärkte und Holzschnitzereien ist. Wir halten bei dem lokalen Holzschnitzermarkt, bei dem Sie die Möglichkeit bekommen, eine exotisch Maske zu erwerben, bevor es zurück nach Windhuk geht. Sollte uns die Möglichkeit gegeben sein, besichtigen wir anschließend das Fort in Okahandja, ein lokales Wahrzeichen Namibias. Es wurde im 9. Jahrhundert gebaut und diente den Bewohnern Okahandjas Schutz, als 1904 der Krieg zwischen den deutschen Kolonialisten und den Hereros ausbrach. Unsere Reise endet am Flughafen von Windhuk.

ReisebeginnReiseendePreis abBuchung

17.03.2019

31.03.2019

3699,00 EUR

JETZT BUCHEN

15.05.2019

29.05.2019

3699,00 EUR

JETZT BUCHEN

27.08.2019

10.09.2019

3699,00 EUR

JETZT BUCHEN

05.10.2019

19.10.2019

3699,00 EUR

JETZT BUCHEN

Einzelzimmer: 399,00 EUR

Min. 6 Personen, max. 10 Personen.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann die Reise bis 30 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden.

  • Rundreise ab/bis Windhoek mit Transfers und Aktivitäten wie im Programm beschrieben
  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer in Lodges,
    1 Übernachtung im Hotel (***),
    1 Übernachtung im Guesthouse
  • Deutschsprechende, einheimische Reiseleitung
  • 14 x Frühstück, 1 x Mittagessen , 13 x Abendessen
  • 1 Reiseführer von MairDumont Ihrer Wahl (pro Zimmer)
  • Ständige Ansprechpartner in Deutschland und in Namibia
  • Eintrittsgelder & -gebühren

9. Tag

Living Dunes Experience (ca. 3 Std.; ab 4 Personen)

55,00 EUR p.P.

Einreisebestimmungen:

Deutsche, schweizerische und österreichische Staatsangehörige können mit einem Reisepass nach Namibia zu touristischen Zwecken für bis zu 90 Tage visumfrei einreisen. Der Reisepass sollte sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein. Rechtsverbindliche Informationen können nur bei der Botschaft von Namibia eingeholt werden.


Impfungen:

Für Reisende, die sich vor ihrer Reise nach Namibia in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aufgehalten haben, bestehen keine Impfvorschriften. Empfohlen wird – neben den Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie oder Keuchhusten – eine Impfung gegen Hepatitis A; auch ist das Beisichführen einer Malariaprophylaxe sinnvoll. Wir raten vor jeder Reise zu einer individuellen Konsultation bei einem Tropen- bzw. Reisemediziner.

Einer unserer durchgängigen Reiseleiter in Namibia ist Roland Lohman. Seit über 30 Jahren geht er seiner Leidenschaft als Reiseleiter nach und überzeugt nicht nur mit seinem Geschichtswissen über das Land, sondern auch mit 'insider-tipps'. Durch langjährige Erfahrung und seine Menschenkenntnisse bereitet er Ihnen eine unvergessliche Reise, die sich zu einer Freundschaft entwickeln kann!

Reiseleiter in Namibia

In der Regel bedienen wir uns während unserer Rundreise in Namibia klimatisierter Minibusse. Je nach Gruppengröße kann das eingesetzte Transportmittel variieren. 

Bus in Namibia

Wir buchen Ihnen sehr gerne die passenden Flüge zu dieser Reise. Nennen Sie uns einfach Ihren Wunschabflughafen, ob Sie ggf. früher an- oder später abreisen möchten und wie wir Ihnen Ihre Anreise so angenehm wie möglich gestalten können. Ob preisbewusst mit zweimal umsteigen oder nonstop in der Business Class – wir finden eine Lösung. Garantiert.

Um Ihnen einen ersten Anhaltspunkt bieten zu können, welche Flugzeiten und Fluggesellschaften Sie voraussichtlich erwarten werden, haben wir im Folgenden zwei zu dieser Reise passende, beispielhafte Flugverbindungen für Sie aufgeführt.

FRA – WDH 20:10 – 06:15 (+1) Condor 2292, Flugdauer 10 Std. 20 Min.
WDH – FRA 21:35 – 07:55 (+1) Condor 6293, Flugdauer 10 Std. 20 Min.

FRA – WDH 20:10 – 06:30 (+1) Air Namibia 286, Flugdauer 10 Std. 20 Min.
WDH – FRA 21:35 – 07:55 (+1) Air Namibia 285, Flugdauer 10 Std. 20 Min.

Damit Sie bei all Ihren Erlebnissen und Abenteuern immer auf der sicheren Seite sind, empfehlen wir Ihnen einen passenden Reiseschutz. Mit dem RundumSorglos-Schutz sind Sie das gesamte Jahr über bei jeglichen Reisen abgesichert – unabhängig davon, ob Sie nur einen Wochenendausflug unternehmen oder bis zu drei Monate am Stück vereisen und auch, wenn Sie nicht bei Zeitgeist Erlebnisreisen gebucht haben. Sowohl beim Ganzjahresschutz, als auch bei einem einmaligen Reiseschutz für eine bestimmte Reise können Sie zwischen einem Reiserücktrittsschutz, einem Reiseabbruchschutz, einem Reisekrankenschutz und einem Schutz bei Gepäckschäden oder ein Kombinationspaket aus all diesen Möglichkeiten wählen. Bei allen Varianten haben Sie außerdem die Wahl, ob Sie sich als Einzelperson, als Paar oder als ganze Familie absichern möchten. Klingt kompliziert – ist es aber nicht: Testen Sie es aus!

Dokumente

  • Flugtickets
  • Führerschein
  • Reiseschutz
  • Impfpass (ggf. Fotokopie)
  • Krankenversicherungskarte
  • Kreditkarte
  • Reisepass oder Personalausweis (ggf. Fotokopie)

Kosmetika 

Technik und Ausrüstung

Zusätzliches

  • Ca. 850,00 NAD in bar (entspricht ca. 50,00 EUR)
  • Kleiner Tagesrucksack
  • Kleines Portemonnaie
  • Kompressionsbeutel für (Schmutz-)Wäsche
  • Kulturbeutel für Flüssigkeiten etc.
  • Ohrenstöpsel
  • Taschentücher, Desinfektionstücher
  • Uhr oder Wecker

Kleidung 

  • Badekleidung für die Nutzung der Hotelpools
  • Kopfbedeckung
  • Lange strapazierfähige Hosen
  • Leichte Jacken
  • Unterwäsche (m / w)
  • Regenhose und -jacke
  • Schlafsachen
  • Shorts (m / w)
  • Sonnenbrille
  • T-Shirts (m / w)
  • Wasserfestes, stabiles Schuhwerk (m / w)
  • Wechselschuhe

Wenn Sie eine Reise bei Zeitgeist Erlebnisreisen buchen, bekommen Sie von uns einen Reiseführer aus dem Hause MairDumont (Baedeker, Marco Polo, Lonely Planet, DuMont, Stefan Loose) geschenkt. 

Um sich darüber hinaus noch besser auf Ihre Reise einstimmen zu können, empfehlen wir Ihnen die Lektüre folgender Bücher: 

Als Privatreise zum Wunschtermin buchen?

Die Reise hat Sie überzeugt. Nur ist leider kein Termin dabei, der Ihnen passt? Oder Sie möchten sie lieber im privaten Kreis buchen? Keine Sorge – wir werden uns auf den Kopf stellen, um Ihnen die Reise so zu ermöglichen, wie Sie es möchten. Sodass sie das Zeug zur erlebnisreichsten Reise Ihres Lebens hat.