Bitcoin

als Zahlungsmittel


Die Zahlungsabwicklung mit Kryptowährungen bei Zeitgeist Erlebnisreisen

Wie Bitcoin und Blockchain dem Reisenden nutzen.

1. Entstehung der Idee

Kryptowährungen und die dahinterliegende Blockchain-Technologie sind in aller Munde. Kaum ein Tag vergeht, an welchem Schlagzeilen großer Verlagshäuser keine einschlägige Neuigkeit zu vermelden wissen – positiv-euphorisch, negativ-skeptisch oder gänzlich neutral, da nicht jeder Journalist die Tragweite des Beschriebenen erfasst oder Kryptowährungen als bloßes Investment betrachtet.

Da das Finanzsystem weltweit angezählt zu sein scheint, sinkt das Vertrauen der Menschen in die Fiat-Währungen (also Objekte ohne inneren Wert, die als Tauschmittel dienen wie zum Beispiel Euro-Geldscheine) und verlagert sich hin zu digitalen kryptischen Währungen wie dem Bitcoin. Seit Januar 2016 steigt der Kurs des Bitcoins stetig: Viele Monate lang war die 1.000 USD-Marke die magische Hürde, bald schon sprach man von „konstanten“ 3.000 USD, bevor der Bitcoin im Dezember kurzzeitig bei 19.000 USD lag. Bitcoins sind auf 21 Millionen begrenzt, sodass die Menge nicht bis ins Unendliche ausdehnbar ist. Es ist also nicht wie bei Fiatgeld möglich, einfach neue Einheiten drucken oder erstellen zu lassen. Ob der Bitcoin als konkretes Zahlungsmittel mainstreambedingt eine Blase ist, sei an dieser Stelle dahingestellt – jedenfalls die dahinterliegende Blockchain-Technologie ist es nicht.

Zeitgeist Erlebnisreisen hat sich eingehend mit dem Thema befasst und ist zu der Erkenntnis gekommen, dass die Blockchain-Technologie den Tourismus nachhaltig verändern wird. Wenngleich negative Aspekte nicht ausgeblendet und auch zahlreiche B2B-Ertragsmöglichkeiten in der Touristik erkannt werden, werden wir uns in dieser Kurzpräsentation hauptsächlich auf die Zahlungsabwicklung mit Kryptowährungen zum Nutzen für den deutschen Endverbraucher konzentrieren und erklären, weshalb Zeitgeist Erlebnisreisen entschieden hat, den Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.


2. Begriffserklärungen

a. Was ist der Bitcoin?

Der Bitcoin ist eine digitale, nicht physisch gedruckte, sondern elektronisch geschaffene und verwahrte Währung. Sie wird dezentral von tausenden voneinander unabhängigen Computern errechnet und unterliegt keiner staatlichen Kontrolle.

b. Was ist eine Blockchain?

Die Blockchain ist die dem Bitcoin zugrundeliegende Technologie, also eine Art webbasiertes, öffentliches Buchhaltungssystem. Sie ist eine dezentrale Datenbank, die durch eine stetig wachsende Liste von Transaktionsdatensätzen chronologisch linear erweitert wird, vergleichbar einer Kette, der am unteren Ende ständig neue Elemente hinzugefügt werden. Ist ein Block vollständig, wird der nächste erzeugt, wobei jeder Block eine Prüfsumme des vorhergehenden Blocks enthält.

 

3. Erprobte touristische Fallbeispiele der Zahlungsabwicklung mit Bitcoin aus dem Ausland

a. Thailand

Ein Biergarten mit rund 400 Sitzplätzen und ca. 2000 Besuchern am Tag begann bereits 2014 nach der Legalisierung des Bitcoins in Thailand damit, ihn als Zahlungsmittel anzubieten. Viele der Kunden waren anfangs noch nicht mit dem Bitcoin vertraut, sodass der Betreiber des Biergartens immer wieder Aufklärungsarbeit leisten musste. Seither steigt die Trendkurve stetig nach oben und die Akzeptanz innerhalb der Kunden wächst. Ein Faktor, der dieses Wachstum generell begünstigt, ist auch, dass weltweit Finanzgeschäfte und Transaktionen immer schärfer kontrolliert und reguliert werden, wie zum Beispiel in Spanien oder China.

Die Möglichkeit, seinen Kaffee oder ein Bier mit Bitcoin zu bezahlen, mag auf den ersten Blick keine sonderlich wichtige wirtschaftliche Wirkung haben, aber selbst dieser originäre Vorgang macht den Bitcoin greifbarer, transparenter und bringt ihn den Menschen näher. Es ist simpel: learning by doing.

b. Japan

Die Region um Hirosaki ist bekannt für die über 2600 blühenden Kirschbäume. Die Stadt hat im Frühjahr 2017 erstmals die Möglichkeit eingeräumt, im Rahmen des Kirschblüten-Festivals mit Bitcoins zu spenden. Die Spenden wurden für den Erhalt und Schutz der Kirschbäume und der kulturellen Gebäude und Strukturen der Stadt verwendet. Die Idee war ein voller Erfolg – der Einsatz des Bitcoins als Methode eines besonders aufsehenerregenden Marketings verhalf zu einem gesteigerten Spendenaufkommen. Das Interesse und die Akzeptanz des Bitcoins in Japan ist bereits so groß, dass im Sommer 2017 in über 260.000 Läden mit dem Bitcoin bezahlt werden konnte.

c. Schweiz

Die Möglichkeiten bei öffentlichen und staatlichen Stellen mit dem Bitcoin zu zahlen sind noch äußerst überschaubar. Das „Crypto Valley“ in Zug in der Schweiz hat eine Vorreiterrolle inne. Die Gemeinde akzeptiert in einer Testphase bei Zahlungen von Gebühren und Steuern in Höhe von bis zu 200 Franken die Bezahlung mit Bitcoins. Auch wenn derzeit nur wenige Bürger das Angebot nutzen, ist es das Pilotprojekt nach Meinung der Gemeinde dennoch wert und sie verlängerte die Testphase erst Ende letzten Jahres. Man muss ja nicht gleich den Weg gehen, den Vanuatu gegangen ist, und für seine Staatsangehörigkeit einen Wert x in Bitcoin festzulegen, um sie monetär zu veräußern.


4. Situation in Deutschland

Und wie ist die Lage in Deutschland? Die Akzeptanzstellen im physischen Deutschland sind noch recht eingeschränkt. Was mit der Bezahlung einer einzelnen Pizza begann, wird jedoch auch in der Bundesrepublik täglich mehr. Eine praktische Übersicht vermitteln Anbieter wie www.coinmap.org, ein auf OpenStreetMap basierendes Tool, in welches sich alle Dienstleistungsunternehmen und Warenhändler eintragen können, die Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren.

Zeitgeist Erlebnisreisen bietet seinen Kunden als erster Reiseveranstalter im deutschsprachigen Markt an, ihre gebuchten Reisen entweder auf dem klassischen Wege via Banküberweisung in Euro zu bezahlen oder aber die bekannteste aller Kryptowährungen zur Zahlungsabwicklung einzusetzen und den Euro-Gesamtreisepreis in Bitcoin tagesaktuell umzurechnen und die entsprechende Summe auf ein geschäftliches Wallet (Online-Konto für Kryptowährungen) zu transferieren. Somit kommt Zeitgeist Erlebnisreisen im touristisch-buchhalterischen B2C-Bereich eine Vorreiterrolle zu. Doch wieso nehmen wir einen extrem schwankenden Kurs, eine fehlende Rechtsprechung sowie steuerliche Unsicherheit in Kauf? Weil es eine Investition in die Zukunft ist und allen beteiligten Parteien (Unternehmen – Kunde) hilft, ohne auf regulierende, teure und zähe Mittelsmänner zurückzugreifen.


5. Faktische Vorteile der Zahlungsabwicklung mit Kryptowährungen basierend auf der Blockchain-Technologie für den deutschen Endverbraucher

a. Praktische Nutzen für den deutschen Kunden im Ausland

Reisende – also Menschen, die sich zwischen Ländern und verschiedenen Währungen und Finanzsystemen bewegen – haben ein enormes Interesse an einer sicheren Währung, die überall verfügbar ist und akzeptiert wird. Sie stehen immer wieder vor dem Problem, wo und wie sie Euro auf Reisen in die Landeswährung wechseln können: Wie sind die Wechselkurse, wo verliert man womöglich Geld?

Die häufigste Frage, die uns begegnet, ist: Welchen Nutzen hat der Bitcoin für mich?

Die Zeiten, in denen man als Tourist sein Geld auf dem Schwarzmarkt wechseln musste, um günstigere Kurse als in offiziellen Wechselstuben (z.B. Argentinien) zu bekommen, würden mit Einsatz des Bitcoins der Vergangenheit angehören. Auch im Hinblick auf Kreditkartenbetrug oder manipulierte Geldautomaten erscheint der Bitcoin als bessere und vor allem sichere alternative Zahlungsmöglichkeit. Dies gilt umso mehr für Länder, die per se keine oder gewisse ausländischen Kreditkarten akzeptieren (z.B. Iran oder Kuba) – der Bitcoin würde verhindern, sein gesamtes Bargeld von Anfang an immer bei sich tragen zu müssen und sich entsprechend einer höheren Gefahr auszusetzen.

b. Praktische Nutzen für den Kunden im Inland

Durch den Bitcoin ist man an keine Öffnungszeiten der Finanzinstitute mehr gebunden. Bitcoins müssen außerdem in keinem Safe gelagert werden – auch eine große Summe kann komfortabel auf einem USB-Stick transportiert werden oder in einer Cloud liegen.

c. Nutzen für den Kunden als Zahlungsmittel im Internet

Der Bitcoin ist ein sehr sicherer und günstiger Weg um Zahlungen abzuwickeln – sowohl für Zeitgeist Erlebnisreisen, als auch für jeden einzelnen Kunden. Die Blockchain-Technologie beschreitet neue Wege in Sachen Zuverlässigkeit und Qualität. Diebstahl oder Missbrauch sind durch das komplexe System („51%-Attacke“) nahezu ausgeschlossen. Das schafft unter den Kunden natürlich ein großes Vertrauen und Attraktivität.

Die Technologie ermöglicht es Zeitgeist Erlebnisreisen als international agierendes Unternehmen die Transaktionskosten mit Partneragenturen im Nicht-SEPA-Raum zu senken beziehungsweise vollständig zu tilgen. Die hohe kryptographische Sicherheit ermöglicht die kosteneffiziente Verarbeitung von Transaktionen. Übliche Euro-Überweisungen auf Bankkonten außerhalb des SEPA-Raumes kosten schnell ab 60 € Gebühren pro Überweisung – diese Kosten müssen mangels Existenz nicht länger auf den Kunden umgelegt werden, sodass dieser effektiv vom Einsatz der Blockchain profitiert, selbst wenn er sie selbst nicht nutzt.

Ein weiteres Beispiel für Kosten, die nicht länger auf den Kunden abgewälzt werden müssen, ist der kalkulierte Schaden durch Rückbuchungsbetrug. Bitcoin-Zahlungen sind einseitig unumkehrbar, wodurch eine höhere Sicherheit und schließlich niedrigere Preise für den Kunden erreicht werden.

Ein weiterer Vorteil für den Kunden ist die Geschwindigkeit der Transaktionen. Insbesondere bei kurzfristigen (Flug-) Buchungen können wenige Tage über das Zustandekommen eines Vertrages aufgrund von Verfügbarkeiten oder erheblichen Preissteigerungen entscheiden. Als Reiseveranstalter wird man für einen fremden Kunden nur selten in Vorkasse gehen, sondern ihn auf die „erst-dann“-Tätigkeit nach erfolgtem Zahlungseingang verweisen. Dies kann zu spät sein, wenn Banken als Mittelsmann eingesetzt werden und diese drei Tage für die Überweisung benötigen. Eine Bitcoin-Transaktion ist – unabhängig von Feiertagen und Wochenenden – binnen zehn Minuten umgesetzt. Und zwar weltweit.

Letzteres wird insbesondere dann hochinteressant, wenn man diese Gedanken auf die „Live-Buchung“ eines (optionalen) Zusatzerlebnisses eines bereits auf der Reise befindlichen Kunden überträgt.


6. Fazit

Die Blockchain-Technologie mag der Gegenwart noch nicht an allen Ecken spürbar ihren Stempel aufgedrückt haben – es spricht jedoch vieles dafür, dass ihr die Zukunft gehört. Daher bietet Zeitgeist Erlebnisreisen seinen Kunden schon heute, als erster Reiseveranstalter im deutschsprachigen Markt, an, den Bitcoin zur Zahlungsabwicklung einzusetzen – und zwar zum eigenen, aber auch und vor allem zum Nutzen des Kunden.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!